Kursprogramm Bodenarbeit

Verfeinerung der freundlichen und klaren Kommunikation mit dem Pferd in allen alltäglichen Belangen
Aufbauend dazu: Grundlagen und Aufbau der freien Arbeit mit dem Pferd
Gymnastizierende Arbeit an der Hand oder Doppellonge
Aufbauend dazu: Fortgeschrittenen-Kurse

Unsere Zusammenarbeit in Kursform

Wir arbeiten gemeinsam in Zweitages-Kursen.

Es ist mir ein großes Anliegen, Sie und Ihr Pferd ganz persönlich zu betreuen und zu fördern.

In meinen Kursen arbeite ich daher nach dem Motto  „Qualität statt Quantität!“  nur mit einer begrenzten Teilnehmerzahl. Nur so ist es möglich, individuell und nachhaltig Pferdebesitzern dieses Gespür für die Sprache der Pferde zu vermitteln.

Ich freue mich am Ende eines Kurses immer sehr über die kleinen und großen positiven Veränderungen, die mit Hilfe einer klaren, verständlichen Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Pferd entstanden sind.

Mein Angebot umfasst in den Zweitages-Kursen:

  • Theoretische Einführung in das jeweilige Kursthema
  • Praktischer Einzelunterricht in vier Einheiten
  • Die Themen der einzelnen Pferde und deren Besitzer sind individuell sehr verschieden. Ich erkläre stets meine Herangehensweise während des Unterrichtens, dadurch bekommen die Teilnehmer beim Zusehen ihrer Kurskollegen noch mehr Inputs für die Arbeit mit dem eigenen Pferd.
  • Extra-Zeit zum Beantworten von Fragen der Kursteilnehmer rundet das Angebot ab.

Wie kommen Sie zu einem Kursplatz?
Entweder Sie klinken sich in einen der bestehenden Kurse ein,oder Sie ergreifen die Initiative und werden selber Kursveranstalter.

Für nähere Informationen stehe ich Ihnen jederzeit gerne persönlich zur Verfügung.

Verfeinerung der freundlichen und klaren Kommunikation mit dem Pferd in allen alltäglichen Belangen

gleichschritt

–      Ihr Pferd ist prinzipiell recht brav – aber…

  • es drängt Sie immer wieder beim Führen weg
  • Ihr Kind kommt mit ihm am saftigen Gras nicht vorbei
  • es reagiert nicht auf sie wenn sie anhalten möchten
  • es ist im Gelände völlig unaufmerksam und möchte nur zu seinen Freunden
  • es lässt sich auf der Koppel nicht einfangen
  • es steht beim Putzen nicht still….
  • dieser eine Huf ist beim Schmied problematisch…
  • es zwickt oder beißt sie beim Satteln

Diese Liste lässt sich beliebig fortführen. Gründe dafür mag es viele geben, meistens liegt es an einer „Sprachbarriere“. Ihr Pferd versteht sie schlicht weg nicht.

Für die beiden letzten Punkte im Besonderen ist mir die Sicherstellung wichtig, dass nicht körperliches Unwohlsein das Verhalten des Pferdes begründet.

Ich als Trainer, sehe mich sowohl als Vermittler zwischen Ihnen und Ihrem Pferd, als auch als Übersetzer für Sie und Ihr Pferd.

In diesem Kurs erwerben Sie die Grundkompetenzen der Kommunikation mit dem Pferd. Sie erlernen einfache „Vokabeln“ aus der Pferdesprache und können sich damit für Ihr Pferd verständlicher ausdrücken.

Da wir beim Kurs sehr individuell und in Einzeleinheiten arbeiten, kann schon so manches Missverständnis an Ort und Stelle behoben werden.

Ergänzend dazu biete ich Ihnen bei Bedarf oder Wunsch einer intensiveren Ausbildung Training bei mir am Hof an.

Inhalt dieses Kurses:

  • Theoretischer Unterricht zur Kommunikation mit dem Pferd
  • Sensibilisierung auf die eigenen Körperwahrnehmung
  • „lesen“ des Pferdes (was teilt es uns mit)
  • Erlernen erster Gesten, die das Pferd auch verstehen KANN
  • Anwendung dieser in den alltäglichen Belangen

Aufbauend dazu: Grundlagen und Aufbau der freien Arbeit mit dem Pferd

Sind die „Basics“ der Pferdesprache bei Mensch und Pferd schon geläufig, kann man darauf sehr gut aufbauen. Das „Vokabular“ wird systematisch erweitert und ihr Pferd versteht sie immer besser. Auf dieser Basis ist es dann möglich, mit dem Pferd einen feinen, freien „Dialog“ zu führen, ohne dass es mit Halfter und Strick mit Ihnen verbunden ist.

Es ist mir stets ein großes Anliegen, ganz individuell auf jedes Pferd und jeden Besitzer einzugehen, so ist immer gewährleistet, dass jedes Pferd-Mensch-Team gut gefördert und niemals überfordert wird.

Inhalt dieses Kurses:

  • Weiterführender theoretischer Unterricht
  • Erweiterung der „Vokabulars“ mit dem Pferd
  • Verfeinerung der Kommunikation (Gesten)
  • wenn bereits möglich, arbeiten mit dem Pferd ohne Halfter und Führstrick
  • Fragerunde

Auf Wunsch bringe ich für diesen Kurs gerne mein eigenes Pferd mit, für eine kleine Demonstration, was alles möglich ist – um zu zeigen, wo die Reise hingehen kann!

Gymnastizierende Arbeit an der Hand oder Doppellonge

Doppellounge

Bei der Arbeit an der Doppellonge führt man das Pferd mit den gleichen Hilfen wie beim Reiten am Gebiss, mit den Leinen gibt man einen guten seitlichen Rahmen und man kann es ganz sanft von hinten unter den Schwerpunkt und an die Hand treten lassen. Das Pferd wird so sehr gut und sauber ohne das Gewicht des Reiters vielfältig, fein und korrekt geschult.

Die Arbeit an der Doppellonge ist somit ein wertvoller Bestandteil der Ausbildung des Reitpferdes und eine gesund erhaltende und sinnvolle Abwechslung zur Arbeit unter dem Sattel. Bei rekonvaleszenten oder schon älteren Pferden ist die Arbeit an der Doppellonge eine schonende und sehr effiziente Option zur Gymnastizierung und zum Aufbau beziehungsweise zum Erhalt von Muskulatur.

Auch bei jungen Pferden – lange vor dem eigentlichen Anreiten – bietet die Arbeit an der Doppellonge die Möglichkeit, tragfähige Muskulatur aufzubauen und gute Balance herzustellen.

 

 

Inhalt des Kurses:

  • Theoretische Einführung in die Arbeit mit der Doppellonge
  • der richtige Umgang mit der Ausrüstung
  • Erlernen der korrekten Anwendung der Doppellonge
  • das „Fahren“ des Pferdes am Hufschlag sowie auf dem Zirkel

                    

Aufbauend dazu gibt es Fortgeschrittenen-Kurse mit folgenden Schwerpunkten:

  • Erlernen der Dehnungshaltung
  • korrektes vorwärts-abwärts longieren
  • Seitengänge
  • Arbeit in allen Gangarten

Für nähere Information stehe ich Ihnen gerne jederzeit persönlich zur Verfügung.